SkillZone Tool - Motivatoren für Selbstverwirklichungsbedürfnisse

Die Hand reichenDie Motivierung der Mitarbeiter über Leistungsanreize (Motivatoren) für Selbstverwirklichungsbedürfnisse funktioniert durch ein entsprechendes Belohnungs- oder Erfüllungsangebot, welches zur Leistung angespornt - wofür Energie oder Aufwand oder Anstrengungen unternommen werden müssen.


Bei der Maslowschen Bedürfnispyramide bleibend, bildet Selbstverwirklichung die höchste Ebene darin. In unserem Streben nach persönlichem Wachstum streben wir auch nach Unabhängigkeit, nach Autonomie. Stufe um Stufe, von der Anerkennung über die Wertschätzung über die Würdigung entwickeln wir unser Wissen um unsere eigene Kompetenz.

Allerdings ist die Anerkennung durch andere immer auch eine Art Abhängigkeit. So, wie uns Anerkennung zuteil wird, kann sie auch genommen werden. Anerkennung ist also extrinsisch, sie wird von außen. Anerkennung- und Statussymbole werden von anderen gegeben und gegebenenfalls von anderen weggenommen. Autonomie oder Selbstverwirklichung strebt aber nach Freiheit, nach der Freiheit des einzelnen selbst zu entscheiden, ob und inwieweit der einzelne unabhängig ist. Autonomie hat intrinsichen Charakter, sie wirkt von innen nach innen.

Hier besteht aufgrund dessen eine Schwierigkeit in der Schaffung eines Leistungsanreizes. Ein Leistungsanreiz für Selbstbefriedigungsbedürfnisse kann nur indirekt gestaltet werden. Dem Mitarbeiter sind dabei Wege und Mittel zu eröffnen, wie er den erreichten Grad an Kompetenz anwenden kann, beziehungsweise demonstrieren kann.

Folgende Gestaltungsmöglichkeiten können dazu geeignet sein:

  • Anforderungen für Weiterbildung zu persönlichem Wachstum berücksichtigen
  • Repräsentation des Bereichs oder der Unternehmung bei wissenschaftlichen Nebentätigkeiten oder Publikationen oder in Vorträgen
  • Einfluss gestatten (Macht)
  • Sabbaticals
  • weit gehende Gestaltungsfreiheit bei Aufgaben
  • Mitbestimmungsrechte
  • Einbindung in Entscheidungsprozesse

Breadcrumbs